Schwäne · Wälder · Nebel · Orchideen · Irgendwo Workshops · Artikel · Prints · Über mich · Blog
Saal Digital - Fotobuch

Als Information für den Anfang: Ich habe von Saal Digital einen Gutschein über 40€ bekommen für ein Fotobuch bekommen. Bedingung war, dass ich einen kurzen Erfahrungsbericht dazu schreibe.

Entschieden habe ich mich für folgende Variante: Fotobuch 28x19cm. Cover: Leinen weiß, unwattiert. Papier: HighEnd-Druck matt. Ohne Barcode. Das gute Stück bekam von mir 26 Seiten spendiert. Der Preis dafür beträgt: 52,95€. Prinzipiell nicht ganz billig, aber ich wollte nicht die günstigere Variante mit glänzendem Cover und habe ein richtig mattes Papier bevorzugt. Die 5€, die man dafür zahlen muss, dass kein (kleiner) Barcode auf der Rückseite des Buchs zu sehen ist, habe ich mit etwas Widerwillen investiert.

Software

Es ist zwar auch möglich eine vollständige PDF-Datei abzuliefern, ich habe aber die Designsoftware von Saal Digital verwendet. Im Programm gibt es drei Möglichkeiten mit dem Buch anzufangen: AutoLayout, OneMinute-Fotobuch und mit einer leeren Vorlage. Ich habe die leere Vorlage bevorzugt.


Ansonsten will ich gar nicht viel zur Software schreiben. Das Programm funktioniert wie sie soll. Nach kurzer Einarbeitung kam ich problemlos damit zurecht. Ich habe mich allerdings nicht an verschiedenen Designs bzw. Layoutvarianten versucht, sondern großteils einfach alle Bilder in gleicher Größe mit etwas Raum auf die Seiten gebracht. Schnörkellos und einfach. So kommen die Fotos auch einfach besser zur Geltung. Ausnahmen waren die Seiten mit kurzem Titel. Nicht nur dort hat die automatische Einrastfunktion geholfen um die Bilder in sinnvolle Positionen zu bekommen. Vermutlich kennt diese Funktion aber so ziemlich jede bessere Fotobuchdesignsoftware. ;)

Bei der von mir gewählten Variante mit Leinencover lässt sich die Vorder- bzw. Rückseite des Buches nicht mit Fotos bedrucken. Texte sind allerdings möglich. Vielleicht sogar von Vorteil: So kam ich gar nicht erst in die Versuchung ein Cover zu gestalten, sondern musste es zwangsweise eher minimalistisch mit ein bisschen Text ausstatten.

Lieferung

Wow, das ging schnell. Gefühlt hat der Paketbote (Versand zum Glück per DHL) direkt nach dem Bestellen des Buches bei mir geklingelt. In Wirklichkeit dauerte es einen Tag. Verdammt schnell. Das Fotobuch kam gut verpackt in einem Versandkarton bei mir an. Innen nochmal extra gegen Beschädigungen durch eine "Schaumstofftasche" gesichert. Die Gefahr, dass so ein Buch beim Versand Schaden nimmt, dürfte sehr gering sein.



Das Buch

Damit zum interessanten Teil! Dem Buch selbst! Es war auf jeden Fall eine gute Wahl das (weiße) Leinencover zu verwenden. Es wirkt eindeutig edler als das typisch glänzende Cover. Ob die wattierte Variante noch edler gewirkt hätte, kann ich nicht direkt beurteilen. Könnte es mir aber vorstellen. Der Text auf dem Leinencover wirkt zwar nicht so 100% gestochen scharf wie im Buch selbst, wirklich störend auffallen tut das aber nicht.


Die Druckqualität im Buch selbst ist gut. Das von mir gewählte matte Papier ist ziemlich genauso wie ich es mir vorgestellt habe: Matt und ohne störende Spiegelungen beim Betrachten. Auch farblich passen die Fotos so ziemlich genau mit dem zusammen, was ich bei mir zu Hause am Monitor sehe. Wer also einen einigermaßen kalibrierten Monitor sein eigen nennt, wird da kaum enttäuscht werden.

Interessiert hat mich auch wie ein Panoramafoto, das eine komplette Doppelseite einnimmt, rüberkommt. Durch die Layflat-Bindung klappt das sehr gut. Wenn man das Buch aufschlägt, stört keine Falz beim Betrachten eines doppelseitigen Panoramafotos bzw. bei seitenfüllenden Fotos.

Fazit

Die Frage, die sich mal wieder am Ende stellt: Würde ich das Buch auch so kaufen, wenn ich es selbst bezahlen müsste? Zum Beispiel als Geschenk oder auch einfach, weil es immer besser ist Fotos nicht nur digital, sondern auch analog zu besitzen?

Die Antwort: Ja. Wobei ich nächstes Mal die wattierte Variaten des Leinencovers testen würde und zusätzlich noch, allerdings rein aus Neugierde und nicht etwa, weil ich nicht zufrieden gewesen wäre, die Papiervariante "Kunstdruck" verwenden würde, bei der das Papier etwas mehr Struktur hat. Und dann wäre es nicht unspannend ein Buch voller Fotos von Schwänen zu basteln... Jemand Interesse? ;)

19. Dezember 2018