Schwäne · Wälder · Nebel · Orchideen · Irgendwo Workshops · Artikel · Prints · Über mich · BLOG
Saal Digital - Wandbild: Acrylglas

Als Information für den Anfang: Ich habe von Saal Digital einen Gutschein über 50€ bekommen für ein Wandbild bekommen. Bedingung war auch dieses Mal, dass ich einen kurzen Erfahrungsbericht dazu schreibe.

Die Auswahl an Druckmöglichkeiten für Wandbilder ist bei Saal Digital ziemlich groß. Zur Wahl stehen: Alu-Dibond, Acrylglas, Alu-Dibond Butlerfinish, Hartschaumplatte, GalleryPrint, Fotoleinwand und Schattenfugenrahmen. Lauter interessante Varianten. Die einzige Variante, die ich noch überhaupt nicht kannte (egal ob von Saal Digital oder einem anderen Anbieter) war Acrylglas. Und weil ich der Überzeugung war und bin, dass sich gerade die hellen Fotos von Schwänen im Schnee auf die Art ganz gut machen, habe ich mich dann genau dafür entschieden: Ein Schwan im Schnee hinter Acrylglas. Größe: 30x40cm, ohne Aufhängung. Kostenpunkt: 49,95€ + 3,95€ Versandkosten.

Software

Zur Bestellung selbst muss man glaub ich nicht viel schreiben. Natürlich könnte man mit der Software von Saal Digital seine Fotos mit Texten, Cliparts und ähnlichem "verschönern". Das habe ich aber mal schön gelassen und einfach nur das Schwanenfoto bestellt. Das geht gewohnt einfach: Wandbiler -> Acrylglas -> Format auswählen -> Aufhängung auswählen -> Ausrichtung auswählen -> Gestalten -> Bild vollflächig einfügen -> Artikel in den Warenkorb und dann bestellen.

Lieferung

Ging (mal wieder) schnell. Bestellt um 17:45, verschickt am nächsten Tag um 11:37. Da kann man wirklich nicht meckern. Gut verpackt kam der Schwan also schon nach nicht mal 48 Stunden bei mir mit DHL angeflogen.

Das Acrylglaswandbild #1

Die Vorfreude war natürlich groß. Das Foto ist im Versandkarton nochmal mit einer Folie und, auf der Vorderseite des Acrylglases, einem dünnen Schaumstoffstück an einen weiteren recht stabilen Karton gepackt. Wenn man das Bild dann ausgepackt hat, ist die Vorderseite nochmals mit einer abziehbaren Folie geschützt. Ich würde mal behaupten, dass es verdammt schwer sein sollte, dass man das Bild mit einer Beschädigung geliefert bekommt.

Als ich dann die Folie abgezogen hatte, war ich allerdings erstmal enttäuscht: Farben und Helligkeit waren doch etwas anders als von mir erhofft. Weil meine Erfahrungen mit Saal Digital dahingehend aber bisher immer sehr gut waren, ging ich zuerst von einem "Fehler" meinerseits aus. Hatte ich etwa irgendeine Autokorrektur bei der Bildbestellung aktiviert? Nein, hatte ich nicht. Jedenfalls: Die Farben waren wärmer als von mir erwartet und das Bild im gesamten etwas weniger hell als erhofft (siehe auch das Foto rechts: Oben eigener Druck, unten ein Ausschnitt aus dem Acrylglaswandbild - nebeneinanderliegend, also bei selben Licht, abfotografiert).

Saal Digital selbst äußerte sich auf Rückfrage dazu wie folgt:

"Abhängig vom gewählten Material Ihres Fotoproduktes, kann es hier zu unterschiedlichen Farbdarstellungen bei Ihrem Endprodukt kommen. Tatsächlich wirken durch das Acrylglas die Farben wärmer bzw. kräftiger als auf einem anderen Material. Die Abweichung bei Ihren Produkten liegt im Toleranzbereich. Aus diesem Grund bieten wir ein ICC-Profil an, das zur Simulation des finalen Produktes dient."

So weit, so gut. Das ICC-Profil hatte ich wirklich nicht verwendet. Mein Fehler. Bisher hat's ja immer gepasst. Weil Lightroom keine CMYK Profile mag, Photoshop aber schon, ich aber Photoshop nicht besitze, habe ich dann den Umweg über GIMP genommen. Natürlich bin ich nicht 100%ig sicher, ob die von Saal Digital angebotenen Profile mit GIMP so funktionieren wie sie sollen, gehe aber einfach mal davon aus, weil das ja doch ein alter Standard ist. Mein Fazit der kurzen Exkursion mit GIMP ware jedenfalls: Kaum ein sichtbarer Unterschied zwischen ohne Profil und dem Softproof mit dem Profil von Saal Digital für Acrylglas. Bin mir ziemlich sicher, dass ich keine Anpassungen vorgenommen hätte.

So weit, so gut (oder auch nicht so ganz). Ich bekam dann einen Gutschein (vielen Dank dafür) und habe es nach dem Urlaub mit einem weniger "problematischen" Motiv nochmal probiert...

Das Acrylglaswandbild #2

Wie geschrieben: Weniger "problematisch". Dieses Mal viel meine Entscheidung auf ein Waldmotiv. Wie bei der ersten Bestellung ging es auch dieses Mal wieder verdammt schnell. Nach dem Auspacken war ich allerdings auch dieses Mal wieder nicht so richtig überzeugt. Vielleicht bin ich einfach zu pingelig. ;)


Das Foto dieses Mal hatte ich auch schon in einem Fotobuch von Saal Digital. Deshalb konnte ich jetzt auch direkt vergleichen (siehe Foto oben rechts). Im Fotobuch sieht's perfekt aus, so wie ich es mir damals erwartet hatte. Hinter Acrylglas: Eher nicht so. Das fällt jetzt in dem Fall vielleicht gar nicht auf wenn man keinen direkten Vergleich hat bzw. das Foto nicht gut kennt (weil man es selbst fotografiert und bearbeitet hat). Aber ich hätte mir auch dieses Mal etwas mehr Helligkeit und ein bisschen "andere" Farben erwartet.

Abseits der von mir bemängelten Farben bzw. Helligkeit gibt es an beiden Drucken allerdings rein gar nichts auszusetzen. Die Kanten sind schön glatt, das Foto kommt durch das davorliegende Acrylglas schön plastisch rüber und haptisch wirkt das alles alleine schon durch das hohe Gewicht sehr hochwertig.

Fazit

Naja, ich bin jetzt - wenig überraschend - etwas zwiegespalten. Rein theoretisch ist das eine schöne Möglichkeit seinen Fotos eine physische Präsenz zu schenken. Praktisch hatte ich jetzt wohl etwas Pech. Vielleicht war ich beim Begutachten des zweiten Fotos nach dem Druck mit dem Schwan im Schnee etwas sehr kritisch, aber zumindest bei heiklen Motiven (sehr helle, sehr dunkle oder welche, bei denen eine Farbe sehr dominant ist u.ä.) würde ich auf jeden Fall einen kleinstmöglichen Probedruck machen bevor ich das Foto in groß bestelle. Das zur Verfügung gestellte ICC-Profil hat (bzw. im ersten Versuch eher "hätte") mir leider nicht wirklich weitergeholfen.

14. Mai 2019