Natur- und Landschaftsfotografie - Felix Wesch

Zhong Yi Optics Lens Turbo II (EF - M43)

Es gibt viele Dinge, die an spiegellosen Systemkameras praktisch sind. Neben den kompakteren Abmessungen von Kamera und manchmal auch Objektiven, gehört dazu, dass durch den Wegfall des Spiegelkastens der Abstand zwischen Sensor und Objektiv kleiner ist. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit zum Anschluss von Objektiven, die für Kameras mit Spiegel gebaut wurden. Wenn dann zusätzlich das Objektiv noch für einen größeren Bildkreis gebaut wurde als vom Sensor in der Kamera benötigt (also z.B. Kleinbildobjektiv an APS-C Kamera, oder APS-C Objektiv an MFT Kamera), gibt's dann noch eine ganz tolle Sache: Einen Telekompressor.

Telekompressor?

Während ein Telekonverter die Brennweite verlängert und die Lichtstärke verringert, macht ein Telekompressor genau das Gegenteil: Die Brennweite wird verkürzt, die Lichtstärke erhöht sich (und rein theoretisch sollten auch noch schärfere Bilder rauskommen). Der wohl bekannteste Hersteller dürfte Metabones sein. Von den Metabones Speed Boostern gibt es viele verschiedene Versionen für diverse Kamera-/Objektivanschlüsse, teilweise auch mit Elektronik (d.h. Blendeneinstellungen etc. gehen direkt an der Kamera). Der Nachteil: Billig sind die Teile nicht gerade.

Da ich (zumindest bisher) nur ein Objektiv habe (nämlich das walimex Pro 135mm T2.2), mit dem ich so einen Telekompressor verwenden würde, und das auch noch komplett manuell ist (also keinen Autofokus besitzt und die Blende per Blendenring am Objektiv verstellt wird), wäre so ein Teil von Metabones ziemlicher Overkill gewesen. Und da kommt jetzt der chinesische Hersteller Zhong Yi Optics ins Spiel: Die haben nämlich ein Teil namens Zhong Yi Optics Lens Turbo II (EF - M43) im Angebot. Mit etwas über 100€ ist dieser Lens Turbo II sogar günstig genug um ihn einfach mal auszuprobieren. Außerdem kann man ihn inzwischen auf ganz normale Art und Weise bestellen. Also nicht irgendwie aus China über Hong Kong via eBay mit Zollrisiko und mehr oder weniger keiner Chance auf einfachen Umtausch, falls irgendwas nicht so funktionieren sollte wie gewünscht.


Also gesagt, getan und da ist er dann auch schon in meinem Besitz gewesen, dieser Lens Turbo II. Die technischen Daten sind schnell aufgezählt: Im Adapter sorgen vier Linsen in vier Gruppen dafür, dass die Brennweite und die Blende sich um den Faktor 0,726 ändern. Aus meinem 135mm f2.0 Objektiv wird also ein 98mm f1.45 (also so ca. ein 100mm f1.4). Der Adapter wirkt sehr stabil, einzig der "Knopf" zum Entriegeln des Bajonettverschlusses wirkt etwas wacklig, da könnte man noch ein bisschen was optimieren. Sowohl an der Kamera-, als auch an der Objektivseite rastet der Lens Turbo II satt ein, alles hält ohne Gewackel und macht einen ziemlich vertrauenserweckenden Eindruck. Da der Adapter voll mechanisch ist, werden keinerlei Daten übertragen. Also: Kein Autofokus möglich. Bei Objektiven ohne mechanischen Blendenring lässt sich auch die Blende nicht verstellen. Je nachdem welche Objektive man verwenden will, könnte das also ein KO-Kriterium sein. Mir war's, wie oben schon geschrieben, egal.

Wozu?

Ja, wozu denn das alles? Könnte doch schließlich auch ein Objektiv kaufen, das ähnliche Daten hat. Zumindest gibt es ja einige 85mm f1.4 Objektive. Zum einen sind die allerdings deutlich teurer (und nativ gibt es sowas für MFT gerechnet sowieso nicht) als der Lens Turbo, zum anderen wiegen zwei Objektive halt deutlich mehr als eines und die paar Gramm des Lens Turbo II... Außerdem: Das ganze Rumgeadaptere macht einfach irgendwie Spaß. ;)

Und wozu überhaupt diese Brennweite mit der Lichtstärke? So groß können die Unterschiede zwischen 135mm f2.0 und 100mm f1.4 doch auch nicht sein? Stimmt ja grundsätzlich. Aber manchmal ist's von Vorteil, wenn bei gleicher Größe des Motivs im Bild etwas mehr vom Hintergrund sichtbar ist und die Freistellung trotzdem größtmöglich ist (vielleicht wäre deshalb sogar doch ein 85mm f1.4 Objektiv eine Idee, umgerechnet 62mm f1.0 wären sicher auch ganz gut zum Freistellen). Einen genauen Vergleichstest habe ich jetzt noch nicht gemacht. Vermutlich werde ich auch nie einen machen, aber zumindest ist das der Hintergedanke meines Kaufs gewesen. Und natürlich geht es mir dabei hauptsächlich ums Fotografieren von Orchideen.

Bildqualität

Damit zum wohl wichtigstens Teil: Wie steht es eigentlich um die Bildqualität? Das 135mm f2.0 ist ja offen schon verdammt scharf. Deshalb hatte ich auch sehr hohe Erwartungen an die Kombination aus dem Objektiv mit dem Lens Turbo II. Und soweit ich das bisher beurteilen kann, wurden meine Erwartungen nicht enttäuscht. Draußen in der Natur habe ich die Kombination noch nicht so richtig testen können, die Pilze wollen gerade nicht so wie ich will und Orchideen gibt's ja leider erst wieder ab April nächsten Jahres...

Deshalb mache ich jetzt mal was, was ich eigentlich seit langer Zeit nicht mehr mache. Ich probiere mich an einer Reihe von Testfotos, die so richtig überhaupt nichts mit dem echten Fotografieren zu tun haben. Es sind zwar keine Backsteinwände, aber auch nicht viel besser. Na mal sehen wie ich mich dabei so anstelle... ;)

Motiv ist dieses wunderbare Produkt aus dem Kunstunterricht damals in der Schule... Ich habe per Liveview jeweils auf die Mitte und auf alle vier Ecken scharf gestellt. Das Motiv ist jetzt nicht wirklich perfekt geeignet, weil es nicht "flach" ist. Aber zumindest hat es ein paar feine Details, die die Schärfe beurteilen lassen sollten. Fotografiert habe ich es vom Stativ mit 12 Sekunden Selbstauslöser und Elektronischem Verschluss bei Offenblende.



Hier jetzt die jeweiligen Ausschnitte (via Klick öffnen sie sich jeweils in Originalgröße, also 100% Ausschnitte aus dem Bild oben drüber) aus der Mitte und den Ecken. Von links nach rechts: Mitte, oben links, oben rechts, unten rechts und schließlich unten links:



Schaut eigentlich recht überzeugend aus. Unten links wirkt es ein bisschen weich, das werde ich mal beobachten. Allerdings wäre das auch nicht weiter tragisch, da ich diese Kombination in erster (und vermutlich auch nie für irgendetwas anderes) Linie für die Fotografie von Pflanzen mit viel Freistellung verwenden werde. Die Ecken sind da, zumindest wenn alles so läuft wie ich es mir bei der Art von Fotografie vorstelle, sowieso komplett im Unschärfebereich.

Vorläufiges Fazit

Den Lens Turbo II werde ich auf jeden Fall behalten. Sowohl mechanisch als auch optisch bin ich zufrieden. Die Orchideensaison darf kommen (leider erst in paar Monaten ;) ). Ich denke das wird eine gute Erweiterung zur "normalen" Verwendung meines Freistellungsobjektivs für meine MFT-Ausrüstung. Sobald ich etwas häufiger richtig mit der Kombination fotografiert habe oder gar mit anderen Objektiven (ein altes Carl Zeiss Planar 1.4/50 hätte ich da noch, aber dessen Bokeh ist so grausam, dass ich es an sich nicht verwende...), werde ich diesen Artikel erweitern.

Links:
Metabones
Zhongyi Optics
walimex Pro
20. September 2017

Zurück zum Anfang Zurück zur Übersicht