Natur- und Landschaftsfotografie - Felix Wesch

Fotorückblick 2014


Und schon wieder ist ein Jahr vorbei. Wobei ich mich eh wundere, wie lange sich das Jahr angefühlt hat. Beim Zusammenbasteln dieses Rückblicks ist mir aufgefallen, dass ich ja dieses Jahr im Januar auf Helgoland war. Ich hätte gedacht, dass das schon viel länger her ist... ;)

Außerdem war es das erste Jahr, in dem ich mehr oder weniger nur mit meiner (inzwischen nicht mehr ganz so) neuen Olympus OM-D E-M1 fotografiert habe. Und vermutlich wird das auch noch eine Weile so weitergehen. Auch wenn ich immernoch hoffe, dass Sigma irgendwann nicht nur eine einigermaßen moderne DSLR auf den Markt bringt, sondern dazu auch noch den eigenen RAW-Konverter auf ein einigermaßen bedienbares Level bringt...

Hier jetzt dann aber mein fotografischer Jahresrückblick. Außerdem hier noch die Links zu den Rückblicken von 2013, 2012, 2011 und 2010.




Januar


Letztes Jahr habe ich ja im Dezember noch geschrieben, dass das nächste Jahr kaum schlimmer anfangen könnte. Weit gefehlt! Der unwinterliche Winter ging direkt weiter... Und so blieb der Januar bis auf einen kurzen Besuch auf Helgoland (Robbenbabies! Fotografiert habe ich sie allerdings - mangels passender Ausrüstung - nicht so richtig) ziemlich ereignislos...




Februar


Tja... Und auch der Februar hatte keinerlei Lust irgendwelche winterlichen Gedanken aufkommen zu lassen. Im Gegenteil, noch in der ersten Februarhälfte gab's die ersten blühenden Blumen... Schneeglöckchen, Winterlinge und Krokusse. Bleibt nur die Hoffnung, dass das nächste Jahr besser anfängt.




März


Ich habe ihn ja früher nicht gerade gemocht den März. Vorfrühling ist wie Spätherbst: Alles ist braun und matschig. Glücklicherweise gibt es ja Seen. Und wenn das Wetter mitspielt, kann man dort mit Nebel und Wasservögeln viel Freude haben. Dieser März jedenfalls hat mir gut gefallen, kann sich gerne öfters so zeigen!




April


Nachdem der Winter ausgefallen ist und es auch sonst die ganze Zeit recht warm war, ging's im April recht flott mit dem grün werden der Natur. Auch die ersten Orchideen blühten dieses Jahr schon recht früh. Anfang des Jahres war ich ja noch etwas sparsam mit den Besuchen des Altarmmotivs im Tal, das hat sich dann im April deutlich geändert. Vermutlich wird sich das auch nächstes Jahr nicht unbedingt ändern. Ich habe immernoch das Gefühl, dass mir ein paar Stimmungen fehlen...




Mai


Die ersten richtig warmen Tage des Jahres brachte die zweite Maihälfte. Ansonsten war der Monat eher unaufgeregt. Mein andauernd fotografiertes Altarmmotiv brachte die ersten Blogbesucher zum Verzweifeln, aber ich habe irgendwo mal gelesen, dass solche Fotoprojekte etwas Gutes sind... ;)




Juni


Ehrlich gesagt fällt mir zum Juni 2014 nicht besonders viel ein. In der ersten Hälfte des Monats gab's die ersten heißen Tage des Jahres. Später stellte sich heraus, dass die drei Tage mit über 30°C drei Fünftel der heißen Tage des Jahres 2014 überhaupt waren...




Juli


... die restlichen zwei heißen Tage des Jahres brachte dann der Juli. Der war auch sonst ein eher warmer Monat. Die Orchideen bei mir direkt im Wald haben es dieses Jahr - mit ein paar Trockenheitsschäden - zur Blüte gebracht. Sind zwar "nur" Breitblättrige Stendelwurzen, aber die Orchideen direkt vor Ort find ich ja trotzdem immernoch (fast) am tollsten.




August


Ab Mitte August war der Hochsommer hier dann auch schon wieder vorbei. Die ersten Pilze kamen und damit kündigte sich dann auch schon fast der Herbst an. Mitte des Monats war ich ein paar Tage auf Rügen. Mehr als ein erstes Kennenlernen war es allerdings nicht. Allerdings: Da muss ich wieder hin! Abgesehen davon, dass Meer sowieso eine tolle Sache ist, sind die Buchenwälder dort wirklich absolut sehenswert.




September


Viele Fliegenpilze (und Steinpilze) brachte der September. Außerdem einen echt netten Kurzurlaub in der Sächsischen Schweiz. Genau wie der Rügenausflug im August war's aber mehr ein erstes Kennenlernen bzw. einfach nur ein Urlaub ohne große fotografische Ambitionen. Die Landschaft ist aber einfach herrlich und abseits der typischen Touristenhotspots auch schön ruhig.




Oktober


Der Oktober stand für mich ganz im Zeichen des Waldes. Dabei habe ich auch mal (wieder) gemerkt, dass ziemliche Dunkelheit im Wald zwar gruslig sein kann (vor allem wenn man eine leichte Wildschweinphobie hat), dafür aber auch zu etwas anderen Fotos führen kann. Und das Vorhaben mehr in die Richtung zu machen habe ich auch jetzt noch nicht komplett vergessen... Außerdem war ich mal wieder bei den Hutebuchen bei Albertshausen. Dieses Mal hätte es sogar fast mit dem Nebel dort geklappt...




November


Wald war auch im November ein wichtiges Thema. Interessant war dieses Jahr vor allem, wie lange sich das Laub auf den Bäumen gehalten hat. Und das sogar teilweise noch in unverfärbter Form. Manche Aufnahmen wirkten da dann auch im November eher frühlingshaft... Gegen Ende des Monats kamen dann aber doch die ersten winterlichen Gefühle auf: Zwar noch kein Schnee, aber Kälte und Reif.




Dezember


Viel Hoffnung auf Schnee macht man sich ja realistischerweise nach einem Winter wie dem von 2013 auf 2014 nicht unbedingt. Dieser Dezember fing zwar mit etwas Schneefall an, ging dann aber schnell in eher winterunfreundliche Witterung über. Umso überraschender waren dann die letzten Tage des Jahres: Kälte und Schnee! So darf es dann nächstes Jahr gerne direkt weitergehen!


Zurück zum Anfang Zurück zur Übersicht