Natur- und Landschaftsfotografie - Felix Wesch

Fotorückblick 2010


Das hab ich letztes Jahr irgendwie verpasst: Einen fotografischen Jahresrückblick zu verfassen. Dieses Jahr sollte sich das nicht wiederholen und deshalb gibt's ihn jetzt hier.

Wer mehr lesen will, dem schlage ich einfach vor meinem Fotoblog einen Besuch abzustatten. Da steht zu jedem der Ausflüge auf dem die Fotos entstanden sind ein kurzer Bericht.




Januar


Der Januar war eigentlich recht gnädig für hiesige Verhältnisse (nimm dir ein Beispiel Januar 2011!): Schnee, Kälte und nicht dauernd Hochnebel über dem Flachland. Die Donauauen und die nahegelegenen Ostalpen waren meine Ziele.




Februar


Der Februar war, wie man leicht erkennen kann, nicht ganz so nett zu mir. Viele Gelegenheiten zum Fotografieren gab es nicht. Wenn sich mal eine bot, bin ich mit dem Zug Richtung Osten in die Donauauen gefahren. Radfahren war nämlich, genau wie im Januar, durch vereiste und dann zugeschneite Wege nur sehr schwer möglich.




März


Der März. Nach dem langen Winter endlich der erste Monat, der frisches Grün bieten kann! War wirklich schon Zeit. Trotz allem ist der März als Vorfrühlingsmonat großteils nicht gerade einer meiner Lieblingsmonate. Frühblüher machen ihn aber verkraftbar: Schneeglöckchen, Blausternchen und Küchenschellen gehören mit zu den ersten Blütenpflanzen.




April


Im April geht's dann Schlag auf Schlag. Auch wenn die ersten Orchideen, wie jedes Jahr die Kleinen Knabenkräuter, sich 2010 in der Lobau doch viel Zeit gelassen haben, ab Mitte April gab es kein Halten mehr. Ein weiteres Ziel war der Seewinkel zu der Zeit, als Eyjafjallajökull gerade den Flugverkehr zusammenbrechen lassen hat. In Verbindung mit dem fast wolkenlosen (und vor allem kondensstreifenfreien!) Wetter ein echtes Highlight.




Mai


Der Mai machte erst einmal da weiter, wo der April aufgehört hat: Mit mehr Orchideen. Neben den Kleinen Knabenkräutern waren dann auch schnell Spinnenragwurz, Helmknabenkraut und viele weitere Orchideen am Blühen. Auch der Bärlauch gab sich alle Mühe den gesamten Waldboden zu bedecken. Mitte Mai machte der Frühling dann in Ostösterreich erstmal Pause. Genau passend für mich, denn da ging's dann in die Provence zu Olivenbäumen, Mohn und noch mehr Orchideen...




Juni


Im Juni ging es dann von Südfrankreich aus wieder zurück nach Wien. Davor und danach gab es weitere Orchideen zu sehen und zu fotografieren. Der Sommer war dann zwischenzeitlich auch in Ostösterreich angekommen.




Juli



Der Juli war dann für mich fotografisch wieder nicht besonders ergiebig. Zum Glück haben Wespenspinnen und der Seewinkel etwas Abwechslung gebracht. Das Fotografieren in den Dämmerungsstunden war spätestens jetzt zur Qual geworden ohne adäquaten Stechmückenschutz...




August


Der August. Endlich der erste Monat, in dem normalerweise auch in den höheren Bergen die ganzen nervigen (was das Fotografieren betrifft) Altschneefelder zum Großteil verschwunden sind. So ging es dann neben den üblichen Ausflügen in die Lobau auch in die Alpen. Nicht nur in die Ostalpen sondern auch ins Engadin mit Wetterglück.




September


Der September war dann wieder etwas ruhiger. Viele Möglichkeiten zum Fotografieren boten sich nicht. Wenn das Wetter mal mitspielte, ging es in die frühherbstliche Lobau. Den ersten Bodenfrost gab es gleich am Anfang des Monats.




Oktober


Der Oktober war dann wieder fotografisch sehr ergiebig. Wie könnte es im Besten der Herbstmonate auch anders sein? Den Anfang machte ein weiterer Ausflug in die Alpen: Übers Engadin ging's ins Wallis. Später im Monat dann noch ins Gesäuse und zum Ende noch aufs Ostkap der Alpen, den Hochwechsel. Dazwischen noch kleinere Ausflüge in die Lobau und die Marchauen.




November


Der November ist als Spätherbstmonat nicht gerade einer meiner Lieblingsmonate. Genau wie im März als Spätwintermonat ging es auch hier eher ruhig zu. Der frühe Wintereinbruch am Ende des Monats war mehr oder weniger das einzige Highlight.




Dezember


Im Dezember setzte sich der Winter nahtlos fort. Bis Weihnachten lag fast durchgehend Schnee. Fotogelegenheiten boten sich trotzdem nicht besonders viele an. Schneefall macht auf Dauer wohl doch nicht glücklich. ;) Die wenigen Ausflüge gingen in die Donauauen und auf die Donauinsel. Den Jahresabschluss machte dann in Deutschland ein kurzer Ausflug in den Schwäbischen Wald nach Weihnachten.


Zurück zum Anfang Zurück zur Übersicht